Zum Inhalt springen

Steinberg enführt Punkte aus Neuses

Windheim bleibt Verfolger

Tischtennis: 3. Bezirksliga Hof/Kronach der Damen

Steinberg entführt aus Neuses beide Punkte

Windheim bleibt Spitzenreiter auf den Fersen


Die Damen des TSV Windheim glänzten mit einem 8:0-Kantersieg beim Tabellenvorletzten SV Friesen und bleiben so mit zwei Zählern Rückstand zum Spitzenreiter SV Berg II in der Verfolgerposition. An diesem Freitag, 23. Februar, 20 Uhr, kommt es zum Gipfeltreffen in Windheim gegen den Throninhaber. Nicht unbedingt auf der Rechnung hatte die SG Neuses II (4. Platz) die knappe 6:8-Heimniederlage gegen die zweite Steinberger Vertretung (5.).

SG Neuses II - TSV Steinberg II 6:8

Nach dem ausgeglichenen Auftakt in den Doppeln (1:1), geriet Neuses durch drei Niederlagen im ersten Einzelabschnitt mit 2:4 in Rückstand. Besonders ärgerlich war dabei, dass Sandra Bernschneider und Luisa Piwonski nach der jeweiligen 2:0-Satzführung noch mit 2:3 scheiterten. Da sich der zweite Abschnitt ausgeglichen gestaltete, hatte der 2-Punkte-Vorsprung für Steinberg weiterhin Bestand. Als Helene Müller für den TSV den Abstand sogar auf 7:4 ausbaute, keimte bei den Einheimischen zumindest nochmals Hoffnung auf ein Unentschieden auf. Dies deshalb, da Bernschneider und Gisela Schrafft verkürzten. Doch in der letzten Tagespartie ließ Carolin Rehm auch in ihrem dritten Einzel nichts anbrennen und machte den Auswärtserfolg perfekt. Damit revanchierten sich die Gäste zugleich für die 4:8-Vorrundenniederlage.

Ergebnisse: Bernschneider/Schrafft - Müller/Rehm 3:0, Hanna/Piwonski – Lang/Wachter 1:3, Bernschneider – Rehm 1:3, Schrafft – Müller 2:3, Hanna – Wachter 3:0, Piwonski – Lang 2:3, Bernschneider – Müller 3:2, Schrafft – Rehm 2:3, Hanna – Lang 3:0, Piwonski – Wachter 1:3, Hanna – Müller 0:3, Bernschneider – Lang 3:2, Schrafft – Wachter 3:0, Piwonski – Rehm 1:3. hf

SV Friesen – TSV Windheim 0:8

Nicht gerade das Glück auf ihrer Seite hatten die Einheimischen in den Eingangsdoppeln, denn in beiden Paarungen musste erst im fünften Durchgang der Kürze gezogen werden. Konnte im ersten Tageseinzel Eva Fischer-Weiß gegen Heidi Vetterdietz noch einen Satz gewinnen, so gingen alle fünf weiteren Begegnungen mit 0:3 den Bach hinunter. Damit erteilte Windheim dem SV nicht nur die Höchststrafe, sondern glänzte auch mit dem Satzverhältnis von 24:5.

Ergebnisse: Fischer/Kraus – Neubauer/Backer 2:3, Fischer-Weiß/Graf – Vetterdietz/Völk 2:3, Fischer-Weiß – Vetteerdietz 1:3, Fischer – Neubauer 0:3, Graf – Backer 0:3, Förtsch – Völk 0:3, Fischer-Weiß – Neubauer 0:3, Fischer – Vetterdietz 0:3. hf